Kontakt

Herausnehmbare Zahnspangen

In unserer Praxis gehen mein Team und ich auf unsere jungen Patienten ein und erklären Ihnen, warum es so wichtig ist, dass sie ihre herausnehmbare Spange regelmäßig verwenden. Dennoch sind Kinder häufig schwer zu motivieren, ihre Spange ausreichend lange zu tragen – gerade wenn es sich um eine auffällige Außenspange, ein sogenanntes Headgear, handelt.

Dies kann den Erfolg der Behandlung erheblich verzögern oder sogar verhindern, da die Zahnspange immer nur einen geringen Druck auf die Zähne und den Kiefer ausübt. Um eine Verschiebung hervorzurufen, muss dieser Druck regelmäßig einwirken. Wird die Zahnspange nur unregelmäßig oder zu kurz getragen, kann sie keine dauerhafte Veränderung der Zahnstellung bewirken.

Ihre Mitarbeit als Eltern ist daher sehr wichtig für den Behandlungserfolg!

Als Alternative zum Headgear setze ich auf Wunsch Miniimplantate ein.

Eine kleine Motivationshilfe: Unser Dentallabor kann die Zahnspange in verschiedenen Farben und Varianten herstellen. Um Ihr Kind zu motivieren, seine neue Spange zu tragen, kann es sich die Farbe und das Motiv seiner Zahnspange und seine Aufbewahrungsbox selbst aussuchen.

In unserer Beratungswelt erfahren Sie mehr zur Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen.

Herausnehmbare Zahnspangen

Herausnehmbare Zahnspangen im Überblick:

Der Aktivator wird vorwiegend im jüngeren Kindesalter, unter anderem in der Frühbehandlung, eingesetzt. Mit diesem Gerät kann beispielsweise die Lage des Unterkiefers korrigiert werden. Ein Unterkiefer, der im Verhältnis zum Oberkiefer zu klein ist, kann mit dem Aktivator zum Wachstum angeregt werden. Darüber hinaus können Störungen wie Lippenbeißen, Zungenpressen oder ein falsches Schlucken beseitigt werden.

Der Bionator wird zur Behandlung von Kiefer- und Zahnfehlstellungen eingesetzt. Diese Zahnspange übt keinen Druck auf Zähne und Kiefer aus, sondern liegt locker im Mund und nutzt die natürlicherweise vorhandenen Kräfte, zum Beispiel wenn der Patient schluckt oder spricht. Eingesetzt wird dabei eine Spange, die auf beide Kiefer gleichzeitig wirkt.

Der Bionator ist ebenso hilfreich, um weitere Beschwerden zu lindern, die von Störungen im Kausystem ausgehen, zum Beispiel Schmerzen in Nacken oder Wirbelsäule. Daher zählt der Bionator zu den ganzheitlichen Behandlungsgeräten.

Bei dem Position-Trainer handelt es sich um vorgefertigte, elastische Zahnschienen, die ohne Abdrucknahme angepasst werden. Sie werden bei Kindern verwendet, die vorwiegend durch den Mund einatmen, eine falsche Zungenlage haben oder bei denen Zunge, Lippen und Wangen einen zu starken Druck auf die herauskommenden bleibenden Zähne ausüben. Der Position Trainer kann diesen ungünstigen Einflüssen auf die Stellung der Zähne entgegenwirken.

Dadurch kann dieses Trainingsgerät eine spätere kieferorthopädische Behandlung vereinfachen und verkürzen.

Der Funktionsregler ist ein Gerät, das wie der Aktivator bereits im Milchzahngebiss während der Frühbehandlung getragen werden kann. Er dient dazu, Lageanomalien des Unterkiefers zu korrigieren, zum Beispiel, wenn der Unterkiefer im Verhältnis zum Oberkiefer zu lang ist.

Dehnplatten / aktive Platten werden überwiegend im Oberkiefer eingesetzt, um den Zahnbogen zu vergrößern, Zähne an die richtige Stelle zu verschieben oder einen zu schmalen Kiefer zu verbreitern. Sie können vor allem bei Kindern zur Frühbehandlung, aber auch später eingesetzt werden.

Die Vorschub-Doppel-Platte wird in der Regel bei Kindern verwendet, um das Kieferwachstum optimal auszunutzen. Dieses herausnehmbare Behandlungsgerät kann die Lage des Unterkiefers verändern, den Ober- und Unterkiefer dehnen sowie die Zahnstellung korrigieren.

Der Positioner dient zur „Feinabstimmung“ nach der Behandlung mit einer festen Zahnspange. Mit ihm können die Zähne geringfügig weiter bewegt werden, bis sie ihre optimale Stellung erreicht haben und der Biss genau stimmt.

Navigation